Freitag, 26. Oktober 2012

Amber Fort - eigentlich mehr ein Palast


Das Amber Fort war eigentlich die Hauptstadt eines Rajputenreiches. Die Rajputen waren als Krieger gefürchtet, weil sie immer bis zum letzten Mann kämpften, auch wenn es aussichtslos war, den Kampf zu gewinnen. Jai Singh II, der Gründer von Jaipur, bevorzugte eher Diplomatie als Kampf. Er ging eine Allianz mit den Moguln ein, so dass die befestigte Stadt in den Bergen gar nicht mehr benötigt wurde.

Da nun Frieden war, wurde das Fort zu eher repräsentativen Palast ausgebaut.

Auf dem Bild sind die Befestigungen auf dem Berggrat deutlich zu sehen. Das war alles mal wesentlich grösser. Durch das Tor rechts kommen die Elefanten mit Touristen hinein. Ich hatte bestimmt keine Angst mich von einem Elefanten tragen zu lassen. Aber die Tiere taten mir einfach leid, so nahm ich das Taxi hinauf.

Der erste Hof vom Amber Fort, hier kommen die Elefanten mit den Touristen an.

Aber dies ist nur der erste Teil des Vorhofs des eigentlichen Palasts. Durch aufwändig geschmückte Tore kann dieser betreten werden:


Der Eingang zum inneren Hof zeigt eine Darstellung der Ganesha Verehrung. Oben ist ein Wandelgang mit dem die Besucher beobachtet werden können.

Das Bild über dem Tor (Ganesh Pol) zeigt eine Darstellung von Ganesha, dem Elefantengott. Allerdings nicht in der üblichen Darstellung, sondern im Profil. Hierdurch wird eher die Verehrung Ganeshas dargestellt, als der Gott selbst.

Dies ist auch der Eingang zum Garten, aber vorher noch ein Blick aus dem kleinen Ausguck zurück auf den Vorplatz:

Der Vorhof des Palasts mit der öffentlichen Audienzhalle. Hier fotografieren sich Touristen.

Hier sieht man die gigantischen Ausmasse des Vorplatzes. Ganz unten ist der Eingangshof, in dem die Elefanten ankommen, dann der Platz mit der Halle der öffentlichen Audienz (Diwan-e-Aam). Hier wurden offizielle Gesandte empfangen.

Danach geht es weiter zu einem von Wandelhallen umgebenen Garten. Besonders der Vergleich mit den trockenen Hängen zeigt, welch ein Aufwand hier getrieben wurde:

Die Wandelhalle um den Garten des Palastes. Im Hintergrund die trockenen Hänge

Der Garten ist im klassischen Mughal Stil gehalten, mit einem achteckigen Stern in der Mitte:

Im Garten befindet sich ein achteckiger Stern, der typisch ist für Gärter der Moghulära

Gegenüber liegt der Spiegelpalast (Sheesh Mahal). Angeblich wurde er gebaut, damit eine Königin einmal Sterne sehen konnte. Eigentlich sollte das kein Problem sein, wenn ihr nicht verboten war, bei Dunkelheit im Freien herum zulaufen. Das Leben kann auch für hochstehende Frauen kompliziert sein!

Deswegen wurden in Decke und Wände des Palasts Glasscherben eingelassen, die das Licht von Kerzen widerspiegeln:

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten des Amber Palasts.

Aber auch bei Tag und ohne Kerzen ist das Innere beeindruckend:

Alles glänzt im Spiegelpalast

Es fällt schwer sich zu entscheiden was nun in den Artikel soll, deswegen habe ich mal beide Fotos hineingestellt. Und eigentlich möchte ich dort noch einmal hin um die Details zu fotografieren.

Die zweite Halle des Spiegelpalasts An den Wänden sind deutlich die Verzierungen zu erkennen.

Auf dem Rückweg nach Jaipur wurde noch dieser Palast im Wasser (Jal Mahal) gesehen. Natürlich muss hier ein Stop gemacht werden:

In einem See bei Jaipur ist der Wasserpalast.

Wenn der Artikel gefallen hat, freue ich mich über ein Teilen per facebook, twitter oder google+.

Thomas Gawehns