Freitag, 24. Mai 2013

Paphos - Mosaik mit Hakenkreuz, Davidstern und Kreuz

In Paphos gibt es einiges an übrig gebliebenem aus vergangenen Zeiten zu sehen. Zum einen sind dies die Königsgräber, zum anderen die Bodenmosaiken von römischen Villen. Aber hier steht auch die erste Kirche von Zypern, die vom Apostel Paulus gegründet wurde.

Das sollte wohl Grund genug sein, hier vorbei zu schauen!

Aber der Reihe nach. Immer erwartet einen mehr oder weniger folgendes Bild, beim besuchen der historischen Stätten:

Panorama zeigt fast kein Schatten hier

Die Mitnahme von Kopfbeckung und Wasser ist hier Pflicht!

Die Königsgräber sind in den Fels hineingehauen und mehr oder weniger eindrucksvoll. Die Löcher sind mit einem von Säulen gestützten Fries umgeben und nicht wie beim Kailash Tempel in Ellora komplett aus dem Fels gehauen:

Das Grab ist umgeben von mit Säulen gestützten Friesen

Die eigentlichen Gräber sind in den Fels gehauene Höhlen:

Die Grabhöhlen sind in dem Fels geschlagen zur Ablage der Mumien oder Leichen

Interessant ist hierbei, dass diese Bauwerke gar nicht von Königen stammen, sondern von hochbezahlten Beamten der Ägypter, die in dieser Zeit die Insel verwalteten.

Da blieb einiges liegen, bei der Verwaltung.

Nachdem die Insel von den Römern eingenommen wurde haben diese hier auch eine Verwaltung aufgebaut. Diese konnte sich herrschaftliche Häuser leisten, die in bevorzugten Wohnlage gebaut wurden:

Der archäologische Park in Paphos ganz ohne Schatten

Die meisten dieser Häuser haben Bodenmosaike, von denen einige freigelegt wurden. Diese zeigen eine Bilderwelt, wie sie um Christi Geburt Mode war. Es wurden Szenen aus der Ilias bzw. andere Göttergeschichten dargestellt.

Mosaiken mit bildlichen Darstellungen

Dies hier könnte eine Darstellung eines Herkules sein:

Der Herkules kämpft mit irgendwen

Aber in späteren Zeiten zeigt sich ein offenes Bekenntnis zum Christentum.

Vielleicht eine Darstellung des Abendmahls

Oder auch eine Vermischung von beiden Welten:

Könnte die Darstellung einer Taufe sein

Umgeben sind die Mosaike meistens mit Tierdarstellungen:

Am Rand des Mosaiks sind Tiger dargestellt

Alle diese Häuser liegen auf einem schattenlosen Plateau:

Immer noch kein Schatten

Aber nicht verzagen, hinter diesem schattigen Platz

In der Mitte gibt es einen Schatten

befindet sich das Haus des Dionysos. Der Bewohner dieses Hauses war kein Christ, hat aber einige recht interessante Symbole verewigen lassen.

Haus des Dionysos benannt nach diesem Mosaik

Hier findet sich die Koexistenz von Hakenkreuz, Davidstern und Kreuz. Die anderen beiden Symbole sehen aus wie indische Mandalas. Ich finde besonders die Punkte beim Hakenkreuz bemerkenswert. Diese sind genau so, wie ich es in Indien immer gesehen haben.

Hakenkreuz, Davidsstern, Kreuz und zwei Mandalas

Dieses Bild von einem Pfau findet sich unverändert in dem Emblem am erzbischöflichen Palast in Nikosia:

Darstellung des Pfaus, wie in koptischer Tradition

Wer danach noch Energie hat, kann bis zum Leuchtturm vorlaufen. Ich habe hier abgebrochen, weil das dann doch zu anstrengend war.

Es kann auch noch zum Leuchtturm gegangen werden

Auf dem Rückweg gab es noch einen Besuch in der ältesten Kirche auf Zypern oder vielleicht auch in Europa:

Die angeblich erste Kirche in Europa

Ist gar nicht so spektakulär, nicht wahr?

Von innen ist es auch nur für Gläubige interessant:

Ganz kleiner Innenraum

Aber insgesamt passt die Geschichte dieser Kirche nicht so recht zu den Mosaiken in den römischen Villen. Wenn diese aus der gleichen Zeit stammen, hätten die wohlhabenden Beamten sich doch eine grössere Kirche leisten können.

Dies war der dritte Beitrag zur Zypernreise 2012. Davor habe ich etwas über die geteilte Stadt Nikosia geschieben. Danach geht es weiter mit dem Ausflug zum höchsten Wasserfall auf Zypern.