Freitag, 26. April 2013

Die Steine der Aphrodite

Zypern ist ja die Insel der Aphrodite. Diese soll hier nämlich aus dem Meer gestiegen sein. Das Geschlechtsteil eines Gottes wurde ins Meer geworfen, es entstand ein Meerschaum und in einer großen Jakobsmuschel wurde Aphrodite angelandet. Wo genau dies geschah ist nicht so bekannt.

Aber in der Nähe von Paphos liegen seltsame Felsen am Strand. Ein Byzantine soll mit diesen sarazenische Schiffe versenkt haben. Hier könnte doch auch Aphrodite geankert haben. Wer genaueres wissen will, kann im Zypern Forum nachlesen.

In jedem Fall gibt es eine Menge Rituale, die hier von Touristen erbracht werden. Zum einen gilt es um den Felsen herum zu schwimmen, am besten bei Vollmond:

An dieser Stelle soll Aphrodite aus dem Meer gestiegen sein

Aber wie ein Besuch hier zeigt, gibt es noch mehr Rituale:

Zunächst die Idee aus den Kieselsteine Herzen zu legen. Mit moderner Technik kann daraus auch ein Porträt werden:

Die Liebsten werden hier fotographiert

Dann das Ritual nach Umrundung des Felsens eine Schleife aus Plastik in den Busch zu knüpfen:

Überall werden Plastikschleifen in die Büsche gewunden

Von weitem zeigt sich allerdings, dass es einen zweiten Felsen gibt, der etwas weiter weg ist. Angeblich soll dieser der magische Felsen sein:

Weiter draussen ist noch ein Fels, der der richtige sein könnte

In der Nähe ist auch der Aphrodite Tempel, der in vergangenen Zeiten die Hauptattraktion Zyperns war. Hier braucht es ein wenig Phantasie, um etwas zu erkennen. Aber mit scharfem Blick erkennt man unerwartete Details:

Die Steine vom Tempel

So sind in den Höfen die Mosaike recht gut erhalten. Hier gibt es ein Hakenkreuzmuster und in der Tat kannten die Römer dieses als Fruchtbarkeitssymbol:

Mosaiken aus römischer Zeit zeigen u.a. Swastikamuster

Seltsam ist dieses Rad mit neun Speichen. Das Lebensrad im Buddhismus hat acht Speichen.

Dieses Rad hat neun und nicht acht Speichen, wie die indischen Symbole

Daneben gibt es aber auch dieses eiserne Kreuz, das wiederum ein achtspeichiges Rad darstellen könnte.

Seltsam ist das Symbol des Kreuzes im heidnischen Tempel

Im Museum gibt es dann auch noch das Heiligtum zu sehen. Leider sind dort keine Fotografien erlaubt, so dass ich nur sagen kann, dass ursprünglich ein Stein angebetet wurde. Einfach nur ein riesiger Felsen. Dafür sind vor zwei Tausend Jahren Pilger aus dem östlichen Mittelmeer angereist.

Was haben die eigentlich genau geglaubt?

Hier darf nur von aussen der schattige Innenhof fotographiert werden

Von der Rückseite des Tempels gibt es eine herrliche Aussicht auf das Meer:

Von der Anhöhe gibt es eine wunderbare Aussicht auf das Meer

Dies war der erste Beitrag zur Zypernreise 2012. Danach geht es weiter mit dem Ausflug nach Nikosia.