Montag, 5. September 2011

Hotel an der Drachenbrücke oder doch lieber in der Stadt?

Von Xi'an ging es weiter an den malerischen Li Fluss nach Yangshou bei Guillin. Man landet am Guillin Airport und nimmt dann ein Taxi zum Hotel in Yangshou. Die Adresse des Hotels hat man natürlich in chinesischer Schrift dabei, so dass es nur Probleme geben kann, wenn das Hotel neu ist oder außerhalb von Yangshou liegt.

Unser gebuchtes Hotel lag außerhalb der Stadt, am Yulong Fluss, an der so genannten Drachenbrücke. Der Yulong fließt durch eine paradiesische Landschaft von Karstbergen am Südrand von Yangshou in den Li Fluss:

Vor einer Kette vom Karstbergen im Hintergrund ist der Yulong Fluss. Im Vordergrund steigen gerade Passagiere von den Bambussflössen.



Die Aussicht vom Hotel zeigt auf den ersten Blick eine ebenfalls schöne Aussicht:

Vorne sind Reisfelder, die anscheinend ständig produzieren, einige sind erntereif, andere sind unter Wasser. Hinten zwei Karstberge, vor denen eine Hotelanlage gebaut wird.

Auf den zweiten Blick fällt aber doch auf, dass unterhalb der Berge ebenfalls Hotelanlagen entstehen.

Auch wenn man nach links schaut, haben die Nachbarn auch am Boom teilhaben wollen und einfach Gebäude in die Landschaft gestellt:

Vor einer malerischen Kulisse von Karstbergen stehen neugebaute Hotels und Reisfelder.

Zum Glück hatten wir Internet im Hotel und haben uns an das "Rosewood Inn" in Yangshou erinnert. Bei tripadvisor gab es dort gute Kritiken, aber auch ein Hinweis auf die lebhafte "west street", in der man bis in die Nacht feiern kann.

Nicht erwähnt wurde, dass der Manager des Hotels ein Bayer aus Ingolstadt (oder Regensburg?) ist, der seit Jahren in Hongkong gearbeitet hat und jetzt (2010!) das Hotel und die zugehörigen Restaurants auf "europäische Standards" heben soll. Das bedeutet u.a. keine 23 Kategorien von 26 Zimmern und Training der Bedienung auf Selbstverantwortung und Sauberkeit. Und wirklich, in seinen Restaurants sind die Tische geputzt, Besteck liegt in der richtigen Anordnung und die Kellner schauen immer mal wieder unaufdringlich vorbei, ob was zu bestellen wäre, räumen den Tisch auch nicht vorzeitig ab.

Ganz so lebhaft, wie im Tripadvisor beschrieben ist die Lage nun auch wieder nicht, vor der Tür des "Rosewood Inn" wurde dieses Foto aufgenommen:

Zur Mittagszeit schläft ein alter Chinese im Liegestuhl am Bachufer unter einem Baum und vor einem Blatt.

 Und das legendäre Nachtleben an der "west street" ist auch nicht so abschreckend:

  Vor chinesischer Neonreklame essen Touristen in einer